New Balance: Eine missverstandene Sneaker-Marke

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Die Vereinnahmung einer Modemarke durch Idioten kann den Ruf eines Labels auf lange Zeit ruinieren – auch wenn die Marke selbst überhaupt nichts dafür kann. Marken-Missbrauch für politische Zwecke? Bei New Balance kann man ein Lied davon singen. Doch während die Sneakers der Bostoner Marke in den USA häufig im einem Atemzug mit Adidas, Nike und anderen Big Names genannt werden, hat sie in Deutschland heute immer noch nicht ihren verdienten Status inne. Die Geschichte von New Balance ist die Geschichte einer missverstandenen Schuh-Marke.

Es muss irgendwann Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre gewesen sein, als es ein paar „schlaue“ Nazis es für eine geniale Idee hielten, Sneakers von New Balance künftig als Teil ihrer Uniform zu benutzen. Die ausgeklügelte Logik der Rechten: „Is ein ‚N‘ drauf, geil! Das kann für Nationalsozialismus stehen“. Im Prinzip taten sie damit das, was man von ihnen längst gewohnt war und was sie bis heute tun: Sie grasen Trends der Modewelt und Jugendkulturen Stück für Stück ab, klauen und benutzen sie für ihre politischen Zwecke. Auf diese Art und Weise wurde die Skinhead-Kultur plötzlich in die rechte Ecke gedrängt, Lonsdale zum Inbegriff der Nazimarke und Fred Perry von vielen gemieden.

Klar, wer sich mit Mode auskennt und informiert ist, weiß längst Bescheid, dass all diese Marken rein gar nichts mit rechtem Gedankengut zu tun haben – nicht einmal im Entferntesten. Für die breite Masse jedoch sind diese Labels für immer und ewig als Fascho-Uniform gebrandmarkt. Darunter leiden natürlich in erster Linie die Marken selbst, die durch die Negativ-Promo massive Gewinneinbußen verzeichnen, aber auch die Leute, die Kleidung dieser Marken wegen des Looks oder ihrer Qualität tragen und zu Unrecht als Nazis betrachtet werden. Ein Problem, dass viele deutsche Sneaker-Fans kennen, wenn es um New Balance-Schuhe geht.

Die New Balance 574er sind moderne Klassiker in der Sneakerwelt – das wissen Fans in Europa, Asien und Amerika. Doch in Deutschland trauen sich viele Leute immer noch nicht, ein Paar dieser absoluten Traum-Kicks zu tragen, weil das negativ behaftete „N“ auf ihnen prangt. Natürlich will niemand als Rechter abgestempelt werden, nur weil er diese Sneakers trägt. Wie schwer dieser Imageverlust wirkt, wird klar, wenn man sich vor Augen führt, dass sich ein Großteil der rechten Szene eigentlich längst von der Marke entfernt hat, sie für die Öffentlichkeit aber unverändert mit den Nazis verbunden bleibt. Applaus an die Verantwortlichen! Große Leistung.

Bei New Balance hat man zumindest versucht, den schlechten Ruf abzulegen: 2005 verhängte die Firmenzentrale einen Lieferstopp an rund 40 Geschäfte in Deutschland, deren mutmaßliche Hauptzielgruppe vom rechten Rand stammte. Natürlich kann man sich fragen, ob ein solches Vorgehen ausreichend ist, um sich von der braunen Plage zu befreien, oder ob man nicht lieber den Weg des Labels Lonsdales hätte einschlagen sollen. Dort engagierte man sich aktiv gegen Nazis, warb mit dem Slogan „Lonsdale loves all colours“ und setzte bewusst multiethnische Models für ihre Werbekampagnen ein. Bei New Balance entschied man sich hingegen absichtlich für das Abschneiden der Vertriebswege zu bestimmten Geschäften und hoffte so die Verbindung zu entsprechenden Gruppen zu kappen.

Der Erfolg solcher Aktionen tritt nur langsam ein. Wie gesagt: Auch wenn Nazis mehr und mehr das Interesse an NB-Sneakers verlieren, so hat die Marke in weiten Teilen der Öffentlichkeit noch immer mit einem negativen Image zu kämpfen. Dessen Verbesserung ist nur in kleinen Schritten zu erkennen. Was also kann die Lösung des Problems sein? – Ganz einfach: Tragt diese Sneaker! Gerade die 574er sind absolute Traumschuhe, es gibt sie in unzähligen Ausführungen, passend zu jedem erdenklichen Outfit. Sie sind superbequem, modern und zählen laut zahlreichen Tests zu den hochwertigsten Laufschuhen in ihrem Preissegment. Das Label von seinem schlechten Image zu befreien KANN nur durch eine solche Gegenoffensive funktionieren. Deshalb: Bleibt korrekt, tragt die Sneakers, die euch gefallen UNABHÄNGIG davon, was die breite Masse zu glauben scheint. Vor allem aber: Klärt die Leute auf, die euch deswegen anmachen! New Balance ist viel mehr, als ein paar fehlgesteuerte Typen mit dem falschen Gedankengut, die sie als Teil ihrer Kluft auserkoren haben.

Das wird gesucht:

  • content
Nach oben scrollen