Der Monkstrap – Edler Schuh mit schönen Schnallen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Monkstrap

Das Erste was beim Monkstrap ins Auge fällt, ist wohl sein merkwürdiger Name. Wenn man Monk hört, dann weiß man, geht es um Mönche. Doch was haben Mönche mit klassischen Herrenschuhen zu tun? Tragen Mönche in den Klöstern nicht vielmehr Sandalen unter ihren Kutten? Würden sich Herrenschuhe wie der Monkstrap überhaupt für die Arbeit in einer Abtei eignen? Wenn man sich den Schuh genau zu Gemüte führt, dann muss man all dieses Fragen mit einem klaren und eindeutigen Nein beantworten. Der Monkstrap ist nämlich super elegant und ein absoluter Klassiker unter den Herrenschuhen. Die Geschichte des Monkstrap geht angeblich bis ins frühe fünfzehnte Jahrhundert zurück, wobei diese Angaben nicht genau verifiziert werden können.

Fakt ist, dass dieser Schuh große Ähnlichkeiten mit dem Derby aufweist. Die Seitenteil des Halbschuhs sehen sehr ähnlich aus und auch der Schaft erinnert an den Klassiker aus England. Dennoch stellt der Monkstrap ein eigenständiges Schuhmodell dar und das nicht zuletzt durch seine eigentümliche Verschlussart. Anders als bei herkömmlichen Schnürsystemen, wie wir es von Herrenhalbschuhen wie den Oxforder oder dem Budapester kennen, lässt sich der Monkstrap durch eine Schnalle verschließen. Diese Schnalle, so wird angenommen, gibt dem Schuh bis heute seinen Namen. Denn auch die Schuhe der Mönche verfügten nicht über Schnürsenkel. Sie waren im Inneren mit einer kleinen Schnalle zu schließen und konnten so an den Füßen gehalten werden. Die Schnallenverschlüsse oder Riemenverschlüsse der edlen Treter können entweder einzeln oder doppelt auftreten. Sind es zwei Schnallen oder Riemen, die den Schuh schließen, so spricht man von einem Doppelmonk.

Der Monk (so wird der Schuh in Kurzform häufig bezeichnet) ist wirklich vielseitig. Er lässt sich zu unterschiedlichster Kleidung tragen und erfüllt verschiedenste Ansprüche. Im Büro sieht man ihn oft in Kombination mit Herrenanzügen. Beim Blick auf die Straße sieht man den Monk aber auch zu Jeans oder Cordhosen – Der Schuh funktioniert hervorragend in Kombination mit diesen Hosen. Das Material des Monk kann ganz unterschiedlich ausfallen und diversen Bedürfnissen dienen. Super elegant und stilistisch einwandfrei ist natürlich Kalbsleder. Es verfügt nicht nur über den gewohnt dezenten Glanz und die Eleganz, sondern auch über die praktischen Eigenschaften gut verarbeiteten Leders. Der Fuß des Mannes kann in einem Monk aus Kalbsleder super gut atmen. Dies ist besonders dann wichtig, wenn Mann den ganzen Tag von A nach B hetzen muss und sich kaum eine Pause erlauben kann.

Veloursleder ist zur Zeit wieder super in Mode und gibt dem Schuh einen angerauten Touch, der sich speziell in den Vintage-Look einfügt und tolle Momente schaffen kann. Die Vielseitigkeit der Materialien des Schuhs sind aber nicht nur für die Oberfläche relevant, sondern die Beschaffenheit der Schnallen des Monk kann sich krass unterscheiden. Es gibt Monks mit Schnallen aus Silber, Messing oder Eisenverschlussschnallen. Wer besonders großen Wert auf die Optik des Schuhs legt, der kann auch noch tiefer in die Tasche greifen und die Schnallen aus Gold fertigen lassen. Das ist aber eher ein Fall für die internationale Upper-Class.Das zeigt sich insbesondere daran, dass auch die Royales diesen Schuh gern tragen. Der Monk ist einfach ein toller Schuh, der aufgrund seines interessanten Verschlusssystems etwas Auflockerung in die Welt des Herrenschuhs bringt und eine echte Ausnahme bildet. Er ist der passende Schuh für alle Herren, die auch einmal etwas anderes ausprobieren wollen und denen das Abweichen von der Norm keine Last ist, sondern ihnen ein Vergnügen bereitet.

Wieso der Monk nun eigentlich Monk heißt, wird sich an dieser Stelle nicht abschließend klären lassen. Aber ich bin mir sicher, dass auch ein Mönch sich diesen extravaganten Schuhen nicht entziehen könnte.

Das wird gesucht:

  • herrenschuh mit schnallen
Nach oben scrollen